Meldevorgang: Wie geht das?

 

Melden eines möglichen illegalen Inhalts

Ein Nutzer der BEE SECURE Stopline hat die Möglichkeit anonym einen möglichen illegalen Inhalt aus dem Kompetenzbereich der BEE SECURE Stopline mittels eines interaktiven Internetformulars zu melden.
Während eines Meldevorgangs wird der Nutzer gebeten verschiedene Fragen zum illegalen Inhalt zu beantworten, um so viele Informationen wie möglich zu erhalten, wie Art des Inhalts, Ort des Inhalts sowie alle weiteren möglichen Informationen zur Lokalisierung und Analyse durch das Team der BEE SECURE Stopline.
Aufgrund der Anonymität der BEE SECURE Stopline ist es nicht möglich mit den Nutzern Kontakt aufzunehmen. Von daher sollten die Nutzer während eines Meldevorgangs möglichst viele und detaillierte Informationen über den illegalen Inhalt und dessen Kontext geben.


Status einer Meldung verfolgen

Nach dem Meldevorgang, erhält der Nutzer eine Identifizierung seiner Meldung. Mit dieser Identifizierung, bestehend aus 16 zufällig ausgewählten Zahlen, kann der Nutzer den Status seiner Meldung in der Bearbeitungskette der BEE SECURE Stopline verfolgen.
Hierzu genügt es auf den Link „Ihre ID Meldung“ auf der Hauptseite zu klicken und die nach dem Meldevorgang erhaltene Identifizierung einzugeben.
Die verschiedenen Status ihrer Meldung, die Sie anhand Ihrer Identifizierung abrufen können:

  • noch nicht qualifiziert: Ihre Meldung wurde gespeichert und wird vom Team der BEE SECURE Stopline bearbeitet werden.
  • außerhalb des Kompetenzbereichs: Der von Ihnen gemeldete Inhalt liegt nicht im Kompetenzbereich der BEE SECURE Stopline oder wurde vom Team der BEE SECURE Stopline als nicht illegal eingestuft. Die Meldung wird nicht bearbeitet.
  • wird untersucht: Der von Ihnen gemeldete Inhalt wird vom Team der BEE SECURE Stopline untersucht.
  • an zuständige Stellen weitergeleitet: Der von Ihnen gemeldete Inhalt wurde an die zuständigen Stellen weitergeleitet: an die Polizei und an eine oder mehrere Partnerhotlines des INHOPE Netzwerkes, wenn der Inhalt in einem Land gehostet ist, wo es eine oder mehrere Hotlines gibt.

Möglichkeit einer individuellen Rückmeldung: Das Team der BEE SECURE Stopline hat auch die Möglichkeit den NutzerInnen eine individuelle Rückmeldung zukommen zu lassen. Diese Rückmeldung kann wichtig sein, wenn eine Meldung nicht in den Kompetenzbereich der BEE SECURE Stopline fällt und das Team der BEE SECURE Stopline den Nutzer, die Nutzerin an einen anderen Dienst oder eine andere Einrichtung verweisen möchte, wo dieser oder diese Hilfe findet.

 

Bearbeitung einer Meldung 

Nach dem Meldevorgang, folgt die Meldung einer Bearbeitungskette wie im folgenden Flussdiagramm dargestellt:

how-de


Bei einer Meldung von einem illegalen Inhalt im Kompetenzbereich führt das Team der BEE SECURE Stopline eine technische Analyse durch, um den gemeldeten illegalen Inhalt geographisch zu lokalisieren.
Nach dieser technischen Analyse werden alle Informationen über den gemeldeten illegalen Inhalt an die zuständigen Dienste der Polizei weitergeleitet, gemäß dem Übereinkommen zwischen Kanner-Jugendtelefon, Service National de la Jeunesse und der Polizei und an eine Partnerhotline, falls es in dem Land eine Hotline gibt, die Mitglied von INHOPE – International Association of Internet Hotlines ist.

 

Wahrung der Anonymität

Die BEE SECURE Stopline garantiert die Anonymität der NutzerInnen, das heißt es werden zu keinem Zeitpunkt Daten gespeichert, die es ermöglichen würden eine(n) NutzerIn zu identifizieren. Nur Datum und Uhrzeit werden zwecks Bearbeitung der Meldungen gespeichert.
IP Adressen werden bei Zugriff auf die Webseite der BEE SECURE Stopline in einer Log-Datei gespeichert. IP Adressen werden bei Übermittelung einer Meldung jedoch nicht an die Polizei weitergeleitet. Das Team der BEE SECURE Stopline hat auch keine Möglichkeit auf die Log-Dateien zuzugreifen umso eine mögliche Verbindung zu den Meldungen herzustellen. Die BEE SECURE Stopline weist darauf hin, dass es zusätzliche technische Möglichkeiten gibt um eine IP Adresse zu anonymisieren, falls der oder die NutzerIn komplett anonym bleiben möchte.
Die Mitarbeiter der BEE SECURE Stopline unterliegen der Schweigepflicht und sind verpflichtet die Anonymität der NutzerInnen zu schützen. Sie haben keine Möglichkeit Informationen zur Identifizierung der NutzerInnen im System zur Bearbeitung der Meldungen abzuspeichern.
Aufgrund der Anonymität der BEE SECURE Stopline, kann kein Kontakt mit den Nutzern, die eine Meldung gemacht haben, aufgenommen werden. Um eine optimale Bearbeitung durch das Team der BEE SECURE Stopline und die zuständigen Autoritäten zu gewährleisten ist es notwendig, dass die Nutzer möglichst umfassende und detaillierte Informationen über den zu meldenden Inhalt machen.